Home

Herzlich willkommen

Bildung + Betreuung, der schweizerische Verband für schulische Tagesbetreuung

- gibt Erfahrungen weiter

- vernetzt Personen und Organisationen, Fachleute und Behörden

- unterstützt die Qualitätssicherung.


Damit die schulergänzenden Betreuungsangebote zu einem festen Bestandteil der schweizerischen Volksschule werden.

 

Warum Tagesschulen an Bedeutung gewinnen

Warum Tagesschulen an Bedeutung gewinnen

"Tagesschulen bieten Verlässlichkeit, professionelle Qualität und Bildungsgerechtigkeit"

Bereits in den 70-er Jahren war die Einführung von Tagesschulen ein Thema, gesellschaftlich waren diese aber alles andere als akzeptiert. Im Sommer 2018, rund 50 Jahre später, wird in der Stadt Zürich über den ersten grossen Schritt zur flächendeckenden Einführung von Tagesschulen abgestimmt. Die Mehrheit im Parlament setzt sich für Tagesschulen ein. Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Entlastung von Alleinerziehenden sowie die Integration von Kindern aus bildungsfernen oder ausländischen Familien sind nur einige der Vorteile einer Tagesschule. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels wird die Einführung von Tagesschulen auch seitens der Wirtschaft unterstützt. Auch in anderen Kantonen kommt es vermehrt zur Bildung von Tagesschulen oder zumindest zu einer engeren Verflechtung von Horten und Schulen. Allerdings sei man hierzulande noch weit entfernt von dem, was aus pädagogischer Sicht als Tagesschulen bezeichnet werden könne – abgesehen vielleicht von einzelnen Vorzeigeschulen, so Patricia Schuler, Professorin an der Pädagogischen Hochschule Zürich. "Tagesschulen bieten Verlässlichkeit, professionelle Qualität und Bildungsgerechtigkeit", sagt Schuler. Die heutigen Tagesstrukturen hingegen seien in erster Linie Betreuungseinrichtungen, die es den Eltern erlauben sollen, ihrer Berufstätigkeit nachzugehen. Im aktuellen Schwerpunkt Bildung widmet sich die NZZ am Sonntag dem Thema Tagesschulen.

Tagung Tagesschule 2018 - Bericht und Materialien PHZH


Der Ausbau von Tagesschulen und Schulen mit Tagesstruktu­ren wird derzeit in vielen Kantonen der Deutschschweiz und im Fürstentum Liechtenstein vorangetrieben. Dabei ist häu­fig von den Ansprüchen der Gesellschaft oder der Eltern die Rede. Pädagogische Argumente lassen sich allenfalls nach­geordnet finden, und noch seltener wird die Sicht der Kinder und Jugendlichen mit in die Diskussion einbezogen.

Die Tagung «Tagesschule 2018 – Kinder und Jugendliche im Fokus» wollte daher die Perspektive wechseln. Im Zentrum stand die Frage, wie Tagesschulen oder Tagesstrukturen aussehen müssen, wenn die Sicht der Kinder und Jugendlichen im Vor­dergrund steht.

Wir haben Kinder und Jugendliche aus sechs verschiedenen Tagesschulen nach ihrer Meinung gefragt und dies in Fil­men zusammengefasst. Daneben kamen unterschiedli­che Funktionsträgerinnen und Funktionsträger aus Schule, Betreuung, Politik, Amt und Elternvertretung zu Wort. Und schliesslich boten 13 Workshops die Möglichkeit, einzelne As­pekte zu vertiefen.

Zur Zusammenfassung der PHZH und zu den Materialien der Tagung geht es hier: phzh/Tagung

Die gezeigten Filme aus den Tagesschulen finden Sie hier: media/phzh

 

Newsletter März 2018

Liebe Interessierte des Newsletter von Bildung und Betreuung

Hier finden Sie unseren aktuellen Newsletter, der wieder viele Neuigkeiten aus dem Bereich der schulischen Tagesbetreuung enthält.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre und danken Ihnen für Ihr Interesse.


Zum Newsletter 

 

PHBern: Neues Weiterbildungsprogramm für Tagesschulen



Die neuen Weiterbildungen und Kurse der PHBern sind nun aufgeschaltet.

Das gesamte Programm finden Sie hier: Tagesschulen PH Bern

Anmelden können Sie sich direkt bei der PH Bern: Anmeldungen

 

Generalversammlung vom 22. Mai 2017

Sie finden den Jahresbericht sowie das Protokoll der 30. Generalversammlung vom Montag, 22. Mai 2017 hier:

GV Protokoll und Jahresbericht

 

Tagesschulen lohnen sich

Über Tagesschulen und schulergänzende Betreuung wird heute viel diskutiert. Doch viele Gemeinden zögern und fragen sich, ob sie sich ein solches Angebot überhaupt leisten können. Wir geben Ihnen 5 Argumente, warum sich diese Investition mehrfach lohnt.

1. Tagesschulen lohnen sich, weil das Steueraufkommen wächst

2. Tagesschulen erhöhen die Attraktivität für Familien. Sie sind ein wichtiger  Vorteil im Standortwettbewerb.

3. Tagesschulen tragen dazu bei, dass die Sozialhilfekosten sinken.

4. Tagesschulen tragen zur Integration bei und helfen Kindern aus schwierigen Verhältnissen, die Schule erfolgreich zu durchlaufen.

5. Tagesschulen sind pädagogisch sinnvoll und tragen dazu bei, Kinder umfassend zu fördern.

Tagesschulen lohnen sich mehrfach. Für die Gemeinden, für die Eltern, für die Kinder, für die Schulen, für die ganze Gesellschaft.

K_F_Tagesschulen-A5_Version_17_06_2016.pdf

53% sagen JA zum Kinderbetreuungsgesetz!

Vielen Dank! Dadurch ist der Kanton Aargau familienfreundlicher geworden.

Ein Gewinn für die Kinder, die Eltern und die Gemeinden.

Gesetz über die familienergänzende Kinderbetreuung
(aus: www.ag.ch)

Nun sind die Gemeinden verpflichtet, bei Bedarf, für ein Angebot zu sorgen und sich an den Kosten zu beteiligen.

In den nächsten Monaten wird es um die Umsetzung der Vorlage gehen. Das Komitee zählt nun auf die Gemeinden und erwartet, dass diese wie versprochen ihre Verantwortung wahrnehmen, indem sie die Qualität der Betreuung hoch gewichten und eine Tarifstruktur entwickeln, die die Angebote auch für Familien mit tieferem Einkommen zahlbar machen. Fachliche Beratung und Unterstützung dazu bietet:

K&F Fachstelle Kinder&Familien
056 222 01 03
info@kinderundfamilien.ch
www.kinderundfamilien.ch

 

Von "Unterricht plus Betreuung" zur Tagesschule

Wie wachsen Schule und Betreuung zu einem Ganzen zusammen?

Regula Windlinger: Von „Unterricht plus Betreuung“ zur Tagesschule.

Forschungsüberblick und Literaturanalyse, verfasst im Auftrag von Bildung und Betreuung, Schweizerischer Verband für schulische Tagesbetreuung, und des Instituts für Weiterbildung und Medienbildung IWM (Bereich Kader- und Systementwicklung) der PH Bern. 2016.

 Forschungsüberblick und Literaturanalyse